2009 – Stämme ausm Sauerland auf Partymodus*


Nach langjähriger Pause lud die Bezirksleitung mal wieder alle Roverinnen und Rover, Leiterinnen und Leiter sowie alle Vorstände zum Bezirkswochenende ein. Diesmal war klar: Es findet auf jeden Fall statt, egal, wie viele sich dafür anmelden würden.
Am Freitag, den 9. Oktober fanden sich dann im Pfarrzentrum Christkönig in Sundern Heinrich aus Arnsberg, Michael aus Sundern, Antonia, Lisa, Michael, Benedikt und Verena aus Eversberg, Tobias, Daniela, Steffi und Tim aus Herdringen sowie meine Wenigkeit (Anna) ein. Wir begannen gemütlich mit den obligatorischen Kennenlernspielchen, ein wenig Grevensteiner Südhang (für die Fraktion aus dem östlichen Sauerland gab’s jedoch das einzig Wahre) und vielen Anekdoten aus den Stufen und Stämmen.
Am Samstag frühstückten wir später als geplant, aber wir hatten ja keinen Zeitdruck. Nach der Morgenrunde lag das Programm in Händen der elf Teilnehmer. Selbst einen Geo-Cache legen? Ein Bezirksbanner gestalten und über das Bezirksmarketing nachdenken? Oder doch lieber ein 4-Gänge-Menü zaubern? Um halb zwölf war klar: Heute Nachmittag wird ausgiebig geschlemmt! Das große grüne M „umme Ecke“ verhalf allen Kleingruppen zu den notwenigen Zutaten – sehr zur Freude der anderen Einkäuferinnen und Einkäufer, die nicht ganz nachvollziehen konnten, warum der Blick in andere Körbe unter Strafandrohung abgewiesen wurde. Zum Glück verfügt das Pfarrzentrum über zwei Küchen, sodass beinahe jede Gruppe top secret arbeiten konnte.
Um halb drei nahmen wir am sauerland-herbstlich-gedeckten Tisch Platz. Als Vorspeise wurden von Benedikt, Tim und Tobias überbackene Brötchen an Tomate-Mozzarella mit Basilikumblättchen mit Dornfelder und DPSG Hauswein aus der Kellerei Arnsberg gereicht.
Schon gut gesättigt folgte umgehend das von Daniela, Steffi und Michael kredenzte Hauptgericht: Putenstreifen an Cury-Reis-Gemüse.
Die Hoffnung auf einen kleinen, abschließenden Nachtisch wurde von Antonia, Lisa und Heinrich jäh zerstört. Der Wackelpudding mit Vanillesoße, garniert mit Zucker-Bärchen und –Herzen wetteiferte mit dem Traum aus Schoko- und Vanillepudding mit Rocher-Kugel im Glas.
Alles lehnte sich zurück und atmete tief durch – da spazierten Verena und Michael mit einer überdimensionalen Kuchenplatte durch die Tür und präsentierten ihre Blätterteig-Snacks mit Marzipan, Fruchtcocktail und Schokokugeln, eingefärbt mit ökologischen Lebensmittelfarben.
Schnell noch für den Menschen von der Presse für ein Gruppenfoto aufgestellt und ab in den Jugendgottesdienst der Gemeinde. Schaffen wir es wirklich noch, zur Kommunion zu gehen?
Anschließend packten alle beim Aufräumen an und in der Reflexion wurde klar: So etwas brauchen wir wieder! Eine Übernachtung reicht voll und ganz und spontan und lustig soll es sein, da waren sich alle einig. „Das perfekte Pfadi-Event“ mit den Stämmen ausm (<- genau so soll es geschrieben werden!) Sauerland geht also in die zweite Runde! Haltet die Augen offen! Wo die Kuh hinterm Zelt auftaucht, da solltet auch ihr sein, um dieses Event nicht zu verpassen!* Die Heizung im Pfarrzentrum schaltet sich zu bestimmten Zeiten immer ab. Um es dauerhaft warm zu haben, mussten wir alle acht Stunden den Knopf „Partymodus“ drücken.[nggallery id=2]